Von 2011 bis 2016 absolvierte Christina-Maria Leeb als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau, welches sie im Juli 2016 mit Prädikat abschloss. Während ihrer Studienzeit absolvierte sie mehrmonatige Praktika in internationalen Wirtschaftssozietäten in München und Frankfurt a.M.

Von August 2016 bis Juli 2018 war Christina-Maria Leeb als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheits- und Internetrecht bei Prof. Dr. Dirk Heckmann an der Universität Passau beschäftigt.

Im September 2018 wurde sie von Hogan Lovells, BRYTER und dem Legal Tech-Blog als „Woman of Legal Tech 2018“ ausgezeichnet. Im Juni 2019 erfolgte die Aufnahme in das Talentprogramm „Bayerns Frauen in Digitalberufen (BayFiD)“ als eine von 50 Frauen in Bayern durch das Bayerische Staatsministerium für Digitales.

Im Anschluss an die Lehrstuhltätigkeit hat sich Christina-Maria Leeb der Fertigstellung ihrer Dissertation gewidmet, welche im September 2019 unter dem Titel „Digitalisierung, Legal Technology und Innovation – Der maßgebliche Rechtsrahmen für und die Anforderungen an den Rechtsanwalt in der Informationstechnologiegesellschaft“ im Duncker & Humblot Verlag erschienen ist (ISBN 978-3-428-15784-6). Die Arbeit wurde mit dem Promotionspreis der Rechtsanwaltskammer München ausgezeichnet.

Auch im Übrigen hat sie bereits vielfach zu Fragen des IT-, Urheber-, Medien- und Datenschutzrechts publiziert und zahlreiche Vorträge gehalten. Ab dem Wintersemester 2020/2021 begleitet sie als Lehrende den neu geschaffenen Masterstudiengang Legal Tech (LL.M.) an der Universität Regensburg.

Derzeit unterstützt Christina-Maria Leeb als Wissenschaftliche Mitarbeiterin die Praxisgruppe IT, IP und Medienrecht der HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft in München. Dort gehört sie außerdem seit Oktober 2019 als Analyst Digital Business Development dem Team „Digitalisierung & Legal Tech“ an.