Christina-Maria Leeb

Herzlich Willkommen auf meiner Internetpräsenz!

Zur Person

Seit Abschluss der Ausbildung zur Justizfachwirtin als Zweitbeste in Bayern im Jahr 2009 bis Mitte 2016 war Christina-Maria Leeb als selbstständige Verfahrensbeiständin und Ergänzungspflegerin in Familiensachen sowie Verfahrenspflegerin in Unterbringungs- und Betreuungssachen vorwiegend am Amtsgericht Deggendorf tätig. 2011 wurde sie für ihre Seminararbeit mit dem Titel „Der Verfahrensbeistand – Anwalt des Kindes“ mit dem Oberbürgermeister-Dieter-Görlitz-Preis der Stadt Deggendorf ausgezeichnet. Von 2011 bis 2016 absolvierte sie als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes neben ihrer beruflichen Tätigkeit ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau, welches sie im Juli 2016 mit Prädikat abschloss. Während ihrer Studienzeit absolvierte sie mehrmonatige Praktika in internationalen Wirtschaftssozietäten in München und Frankfurt a.M. Christina-Maria Leeb hat seit 2010 bereits vielfach sowohl zu familien- und betreuungsrechtlichen Themen als auch IT-rechtlichen Fragestellungen publiziert und zahlreiche Vorträge gehalten. Seit August 2016 ist sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheits- und Internetrecht bei Prof. Dr. Dirk Heckmann an der Universität Passau tätig und promoviert ebenda im Bereich Digitalisierung der Anwaltschaft. Nebenher unterstützt sie als juristische Mitarbeiterin überdies die Praxisgruppe IT-/IP- und Medienrecht der Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft in München.

 

IMG_1354

Veröffentlichungen

1. Buchbeiträge

  • Digital, unkompliziert, unzulässig? – Anforderungen an die anwaltliche elektronische Handaktenführung, in: Taeger (Hrsg.), Recht 4.0 – Innovationen aus den rechtswissenschaftlichen Laboren, Tagungsband zur 18. DSRI-Herbstakademie, 2017, S. 541-554
  • IT in der Juristenausbildung: E-Justice-Kompetenz, in: Kramer/Kuhn/Putzke (Hrsg.), Tagungsband zur dritten Fachtagung des Instituts für Rechtsdidaktik an der Universität Passau zum Thema „Was muss Juristenausbildung heute leisten?“, 2018, zusammen mit Prof. Dr. Wilfried Bernhardt, im Erscheinen

 

2. Aufsätze

  • Der Verfahrensbeistand – Anwalt des Kindes, ZKJ 2010, S. 391-398
  • Das Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern unter besonderer Berücksichtigung der Tätigkeit des Verfahrensbeistands (Teil 1), ZKJ 2012, S. 344-347, zusammen mit Martin Weber
  • Das Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern unter besonderer Berücksichtigung der Tätigkeit des Verfahrensbeistands (Teil 2), ZKJ 2012, S. 388-390, zusammen mit Martin Weber
  • Die Neuregelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in ärztliche Zwangsmaßnahmen, BtSRZ 2013, S. 1-7, zusammen mit Martin Weber (kostenfrei abrufbar unter www.btsrz.de)
  • Grundlagen zu Art. 6 Abs. 1 und Abs. 2 GG, Iurratio 2013, S. 14-19, zusammen mit Martin Weber
  • Die Einbenennung des Kindes nach § 1618 BGB, Rpfleger 2013, S. 241-250, zusammen mit Martin Weber
  • Patient wider Willen. Die Neuregelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme aus Sicht des Verfahrenspflegers, BtPrax 2013, S. 95-98, zusammen mit Martin Weber
  • Grundlagen zu Art. 6 GG – Art. 6 Abs. 1 und 2 GG als Institutsgarantien und wertentscheidende Grundsatznormen und Überblick über Art. 6 Abs. 3-5 GG, Iurratio 2013, S. 120-123, zusammen mit Martin Weber
  • Die rechtliche Einordnung von Tot- und Fehlgeburten, StAZ 2013, S. 365-368, zusammen mit Martin Weber
  • Die Stellung der Sozialpädagogischen Familienhilfe im Gesamtgefüge der Kinder- und Jugendhilfe, JAmt 2014, S. 71-74, zusammen mit Martin Weber
  • Der Behandlungsvertrag, §§ 630a ff. BGB, RpflStud 2014, S. 45-57, zusammen mit Martin Weber
  • Unterbringungsähnliche Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen, ZKJ 2014, S. 143-145, zusammen mit Martin Weber
  • Der Verfahrenspfleger – „Pflichtverteidiger“ in Unterbringungs- und Betreuungsverfahren, NJOZ 2014, S. 1201-1210, zusammen mit Martin Weber
  • Bekannt verstorben – Rechtsfragen des Umgangs mit Social Media Daten Verstorbener, K&R 2014, S. 693-699
  • Die Kündigung von Mietverhältnissen Betreuter, BtPrax 2014, S. 248-253, zusammen mit Martin Weber
  • Der Verfahrensbeistand in Verfahren vor dem Rechtspfleger, RpflStud 2015, S. 1-4
  • Die Dreimonatsspritze zur Schwangerschaftsverhütung bei betreuten Frauen, BtPrax 2015, S. 45-48, zusammen mit Martin Weber
  • Anwaltsblogs und Kanzlei-Homepages aus wettbewerbsrechtlicher Sicht, AnwZert ITR 9/2015, Anm. 2, zusammen mit Ermano Geuer
  • Die Personalsicherheiten – Grundwissen für Studium und Examen, Ad Legendum 2015, S. 236-242, zusammen mit Prof. Dr. Ralph Westerhoff
  • Aktuelle Fragen der Ergänzungspflegschaft nach § 1909 Abs. 1 Satz 1 BGB, Rpfleger 2015, S. 501-510, zusammen mit Martin Weber
  • Die Drittbeteiligung im Schuldrecht, ZJS 2015, S. 552-557 (kostenfrei abrufbar unter www.zjs-online.com)
  • Die Anforderungen an den zweiten Kommunikationskanal nach § 5 Abs. 1 Nr. 2 HS. 1 TMG, AnwZert ITR 17/2016 Anm. 2, zusammen mit Tobias Starnecker
  • Die verpflichtende Verlinkung der OS-Plattform im Spiegel der Rechtsprechung, AnwZert ITR 1/2017 Anm. 2
  • Rechtskonformer Vertragsabschluss mittels Dash Button? Innovativer Wocheneinkauf 4.0 auf dem Prüfstand, MMR 2017, S. 89-93
  • Die Zwangsvollstreckung in andere Vermögensrechte – Grundlagen zur Vollstreckung in Domains und Markenrechte, RpflStud 2017, S. 29-36, zusammen mit Gabriel Rackl
  • Rundfunklizenzpflicht für Streaming-Angebote? ZUM 2017, S. 573-581, zusammen mit Florian Seiter
  • Update für das Urheberrecht – Neuerungen im Bereich von Bildung, Wissenschaft und Forschung durch das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (Teil 1): Literaturbeschaffung, AnwZert ITR 20/2017 Anm. 2, zusammen mit Dr. Hermann Waldhauser
  • Update für das Urheberrecht – Neuerungen im Bereich von Bildung, Wissenschaft und Forschung durch das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (Teil 2): Teilen eigener Publikationen, AnwZert ITR 22/2017 Anm. 3, zusammen mit Dr. Hermann Waldhauser
  • Update für das Urheberrecht – Neuerungen im Bereich von Bildung, Wissenschaft und Forschung durch das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (Teil 3): Text und Data Mining, AnwZert ITR 23/2017 Anm. 3, zusammen mit Dr. Hermann Waldhauser

 

3. Entscheidungsanmerkungen / Praxishinweise

  • Das Recht des durch anonyme Samenspende gezeugten Kindes auf Kenntnis seiner genetischen Abstammung – Zugleich Anmerkung zum Urteil des OLG Hamm v. 06.02.2013, ZKJ 2013, S. 277-280, zusammen mit Martin Weber
  • Erforderlichkeit der additiven Einbenennung eines Kindes – Anmerkung zum Beschluss des OLG Saarbrücken v. 02.09.2013, FamFR 2013, S. 527, zusammen mit Martin Weber
  • Für die Bejahung der Erforderlichkeit einer Einbenennung muss nicht die Schwelle zur Kindeswohlgefährdung erreicht sein – Praxishinweis zum Beschluss des OLG Brandenburg v. 23.10.2013, NZFam 2014, S. 93
  • Keine Bestellung als Betreuer durch Betroffenen bei Verstoß gegen Tätigkeitsverbot – Praxishinweis zum Beschluss des BGH v. 18.12.2013, NZFam 2014, S. 238
  • Die verdeckte Gabe von Medikamenten als ärztliche Zwangsmaßnahme i.S.v. § 1906 Abs. 3 BGB – Zugleich Anmerkung zu AG Ratzeburg v. 10.12.2013, BtPrax 2014, S. 119-121, zusammen mit Martin Weber
  • Berücksichtigung des Willens eines 11-jährigen Kindes im Sorgerechtsverfahren – Praxishinweis zum Beschluss des OLG Hamm v. 18.11.2013, NZFam 2014, S. 430
  • Wichtiger Grund für eine Namensänderung iSd § 3 I NamÄndG – Praxishinweis zum Urteil des VG Regensburg v. 20.03.2014, NZFam 2014, S. 624
  • Pflicht zur Berücksichtigung der Großeltern bei der Auswahl des Vormunds – Anmerkung zum Beschluss des BVerfG v. 24.06.2014, NZFam 2014, S. 737-738
  • Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Sorgerechtsentziehung mangels hinreichender Darlegung einer Kindeswohlgefährdung – Praxishinweis zum Beschluss des BVerfG v. 22.05.2014, NZFam 2014, S. 805
  • Namensbestimmung bei fehlendem Bei- oder Zunamen nach irakischem Recht – Praxishinweis zum Beschluss des OLG München v. 17.09.2014, NZFam 2014, S. 1064
  • Grundsätzliche Pflicht zur Bekanntgabe des Sachverständigengutachtens an den Betroffenen – Anmerkung zum Beschluss des BGH v. 10.09.2014, NZFam 2015, S. 26-28
  • Anspruch auf Zusicherung einer Namensänderung – Praxishinweis zum Urteil des BVerwG v. 08.12.2014, NZFam 2015, S. 192
  • Mutwilligkeit eines Verfahrenskostenhilfeantrags im Umgangsverfahren – Praxishinweis zum Beschluss des OLG Brandenburg v. 02.02.2015, NZFam 2015, S. 471
  • Beteiligtenstellung und Akteneinsichtsrecht der Großeltern – Praxishinweis zum Beschluss des OLG Hamburg v. 24.02.2015, NZFam 2015, S. 684
  • Sachverständigengutachten als Voraussetzung der Genehmigung einer Zwangsmedikation – Praxishinweis zum Beschluss des BGH v. 08.07.2015, NZFam 2015, S. 882
  • Umgangsregelung bei Schichtdienst beider Elternteile – Praxishinweis zum Beschluss des OLG Brandenburg v. 16.04.2015, NZFam 2015, S. 1173
  • Prüfungsmaßstab bei Übertragung der Entscheidungsbefugnis über die Antragstellung zur öffentlich-rechtlichen Namensänderung auf einen Elternteil – Praxishinweis zum Beschluss des OLG Stuttgart v. 29.07.2015, NZFam 2016, S. 91
  • Digitaler Nachlass – Vererbbarkeit des Zugangs zu sozialen Netzwerken – Entscheidungskommentar zum Beschluss des LG Berlin v. 17.12.2015, K&R 2016, S. 135-141
  • Gerichtliche Umgangsregelung für Kontakte mit Vater wegen mangelnder Kooperationsbereitschaft der Kindesmutter – Praxishinweis zum Beschluss des OLG Frankfurt a.M. v. 13.07.2015, NZFam 2016, S. 478
  • Genehmigungspflichtigkeit und -fähigkeit einer sensorgesteuerten Weglaufsperre über Tag und Nacht – Praxishinweis zum Beschluss des LG Fulda v. 31.05.2016, NZFam 2016, S. 813
  • Fernabsatzrechtliche Anforderungen an Verbraucherinformation über Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme zum Unternehmer – Anmerkung zum Urteil des OLG Köln v. 08.07.2016, jurisPR-ITR 23/2016 Anm. 6
  • Schleichwerbung in sozialen Medien: Kennzeichnung von Influencer Marketing auf Instagram – Anmerkung zum Urteil des OLG Celle v. 08.06.2017, jurisPR-ITR 19/2017 Anm. 2
  • WhatsApp im Kreuzverhör digitaler Medienkompetenz von Kindern und deren Eltern – Anmerkung zum Urteil des AG Bad Hersfeld v. 20.03.2017, jurisPR-ITR 24/2017 Anm. 4, zusammen mit Marion Kulbach

 

4. Rezensionen

  • Fröschle, Sorge und Umgang – Elternverantwortung in der Rechtspraxis, Gieseking Verlag, Bielefeld 2013, ZKJ 2013, S. 471-472, zusammen mit Martin Weber
  • Harm, Verfahrenspflegschaft in Betreuungs- und Unterbringungssachen, Bundesanzeiger Verlag, 4. Aufl., Köln 2013, FGPrax 2013, S. 238-239, zusammen mit Martin Weber
  • Balloff, Kinder vor dem Familiengericht – Praxishandbuch zum Schutz des Kindeswohls unter rechtlichen, psychologischen und pädagogischen Aspekten, Nomos Verlag, 2. Aufl., Baden-Baden 2015, ZKJ 2016, S. 102-103
  • Zorn, Das Recht der elterlichen Sorge – Voraussetzungen, Inhalt und Schranken, Verlag Walter de Gruyter, 3. Aufl., Berlin/Boston 2016, ZKJ 2016, S. 359-360

 

5. Tagungsberichte / Sonstige

  • Zweiter Runder Tisch im Familienrecht – Erfahrungsaustausch am Amtsgericht Deggendorf, ZKJ 2014, S. 107-108, zusammen mit Gerold Steiner
  • Schwerpunkte im Jurastudium: Zweite Fachtagung des Instituts für Rechtsdidaktik an der Universität Passau, ZDRW 2014, S. 56-60, zusammen mit Alexander Seidl
  • Tagungsbericht zum 9. Internationalen Symposium der Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik (for..net) „Werte im Netz – Internetnutzung zwischen Wertschöpfung und Werteverlust“ am 03./04.04.2014 in Passau, MMR-Aktuell 2014, 358614, zusammen mit Marie-Luise Fritscher und Katharina Kuhls
  • Tagungsbericht zum 9. Internationalen Symposium der Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik (for..net) „Werte im Netz – Internetnutzung zwischen Wertschöpfung und Werteverlust“ am 03./04.04.2014 in Passau, ZD-Aktuell 2014, 03191, zusammen mit Marie-Luise Fritscher und Katharina Kuhls
  • Interview zum Mentorenprogramm des AlumniClubs der Universität Passau, Alumni News, Ausgabe 02/2014, S. 23
  • IP- und IT-Recht in der Praxis, JURAcon Jahrbuch 2015/2016, S. 160-161

Vorträge & Workshops

15.01.2014: Aktueller Reformbedarf im Kinder- und Jugendhilferecht, Osterhofen, zusammen mit Martin Weber

29.01.2014: Aktueller Reformbedarf im Kinder- und Jugendhilferecht, Plattling, zusammen mit Martin Weber

11.04.2014: Anforderungsprofil an den Verfahrenspfleger: Aufgabe für die Rechtspflege, Arbeitsgruppe auf dem 10. Badischen BGT, Freiburg i.Brsg.

05.11.-07.11.2014: Die erweiterte Aufsicht des Familiengerichts über Vormünder und Pfleger, Arbeitskreis auf der Tagung „Kindschaftsrecht im Umbruch“, Bad Boll

06.07.2015: IT-Einsatz in der juristischen Ausbildung – ein Erfahrungsbericht, Workshop: E-Justice: jetzt!, Universität Passau

27.10.2015: Der Verfahrenspfleger – Interessenvertreter des Betroffenen, Arbeitsgruppe auf dem 5. Bayerischen BGT, Nürnberg

18.11.2015: Entscheidungen Fällen bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch, Veranstaltung des Frauennotruf Deggendorf e.V. und des Arbeitskreises Sexueller Missbrauch, Deggendorf

22.04.2016: Verfahrenspflegschaft für VorsorgeAnwälte, Tagung des VorsorgeAnwalt e.V., München

12.09.2016: IT in der Juristenausbildung, Dritte Fachtagung des Instituts für Rechtsdidaktik „Was muss Juristenausbildung heute leisten?“, Universität Passau, zusammen mit Prof. Dr. Wilfried Bernhardt

03.02.2017: Zum Wohle des Betroffenen – Rechts- und Praxisfragen rund um die Verfahrenspflegschaft, Fortbildung des Bundesverbandes der Berufsbetreuer/innen (BdB e.V.), Landesgruppe Bayern, Nürnberg

20.06.2017: Chancen und Risiken des autonomen Fahrens – Rechtliche Anknüpfungspunkte, Gemeinschaftsveranstaltung der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (DVWG) Südbayern mit der Regierung von Niederbayern, Landshut

08.09.2017: Digital, unkompliziert, unzulässig? – Anforderungen an die elektronische Handaktenführung des Rechtsanwalts, 18. DSRI Herbstakademie zum Thema „Recht 4.0 – Innovationen aus den rechtswissenschaftlichen Laboren“, Heidelberg

12.11.2017: Urheberrecht im Hochschulalltag – Grundlagen und relevante Neuerungen durch das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG), Mitgliederversammlung der Studentischen Rechtsberatung der Universität Passau e.V., Passau

Fortbildung des BdB am 03. Februar 2017 in Nürnberg.